Kommunen und Zivilgesellschaft diskutieren weiteres Vorgehen

Die Asse-Begleitgruppe hat sich am Freitag, 04.02. in einer gemeinsamen Online-Sitzung der Kommunalen Vertretung (KV) und der Zivilgesellschaftlichen Vertretung (ZGV) getroffen. Dabei ging es um das weitere Vorgehen nach dem Abschluss des Beleuchtungsprozesses. Die Auswirkungen des niedersächsischen Landesraumordnungsverfahren auf die Asse und der Gesprächsstand mit dem Bundesministerium für Umwelt (BMUV) waren die zentralen Themen. Die Begleitgruppe – und sicherlich auch die Asse-Betreiberin BGE – erwarten dringend eine eindeutige Positionierung der Bundesumweltministerin Steffi Lemke zum Bericht der vier Expert*innen. Dieser hatte u.a. zu einem erweiterten Standortvergleich auch mit assefernen Standorten für das Zwischenlager des zu bergenden Atommülls geraten. Eine Antwort auf die Einladung an die Ministerin vom 18. Januar hat die Begleitgruppe bisher nicht erhalten.

In der ZGV wurde für den Bereich „Soziales und Konfession“ ein neuer zivilgesellschaftlicher Vertreter benannt: Der evangelische Pfarrer der Kirchengemeinde Hornburg Olaf Schäper hat Dieter Schultz-Seitz auf dessen Vertreterposition abgelöst. Die aktualisierte Übersicht aller Vertreter*innen findet sich unter Mitglieder.

Weitere Beiträge der A2B

Schillmann bittet BfS um Aufklärung

Streit um Auftragsvergabe für Rückholungskonzept Asse 2 Im Zuge der Auseinandersetzung zwischen Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) und Asse-2-Begleitgruppe (A2B) zur Auftragsvergabe für die Rückholung der

Offener Brief der Asse 2-Begleitgruppe

A2B schreibt an Bundesumweltminister Sehr geehrter Herr Minister Dr. Röttgen, mit großer Verwunderung haben wir heute in den Medien die Äußerungen des Vorsitzenden der Entsorgungskommission