Landkreis unterstützt Arbeiten für Erkundungsbohrung für Schacht 5

Der Landkreis Wolfenbüttel hat als untere Naturschutzbehörde eine Ausnahmegenehmigung erteilt, dass die Asse GmbH die Arbeiten der Erkundungsbohrung für den neuen Schacht 5 in dem Landschaftsschutzgebiet durchführen kann. Das Bundesamt für Strahlenschutz gibt in einer Pressemitteilung bekannt, dass es diesen Schritt des Landkreises ausdrücklich begrüße.

Die Niedersächsische Landesforstverwaltung hat den Auftrag, in Absprache mit der Asse GmbH die notwendigen Arbeiten durchzuführen. Betroffen ist eine Fläche von maximal 5000 Quadratmetern. Um die Abfälle aus dem Endlager Asse zurückzuholen, muss der neue Schacht 5 gebaut werden.

Weitere Beiträge der A2B

„Räumung von Asse in acht bis zehn Jahren möglich“

Röhmann im Interview Vorsitzender der Asse-Begleitgruppe äußert sich anlässlich der Bundestagsdebatte zur Zukunft des Atommülllagers. Das Gespräch führte Jörg Degenhardt auf Deutschlandradio Kultur. Der Wolfenbütteler