„Ruhe im Schacht“

SPIEGEL-Artikel zum Stand der Rückholung

Claus Jürgen Schillmann und Regina Bollmeier

In seiner Ausgabe vom 27.10. widmet sich das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL der Situation am Schacht Asse 2. Darin wird beklagt, dass es mit den Atommüll-Rückholungsvorbereitungen nur zögerlich vorangeht. Die Landrätin und Vorsitzende der Asse-2-Begleitgruppe Christiana Steinbrügge wird mit den Worten zitiert, der Begleitprozess befinde sich in einer kritischen Phase.

Diese Einschätzung, das wurde in der letzten internen Sitzung deutlich, wird von der gesamten Begleitgruppe geteilt. Die Mitglieder des Gremiums sind sich jedoch darin einig, diese kritische Phase zu einem guten Ende bringen zu wollen. Dazu sind inhaltlichen Klärungen insbesondere zum Thema, inwieweit die Notfallvorsorge die Rückholung gefährdet, sowie eine zügige Umsetzung insbesondere
• des Standortvergleichs der Asse-nahen Standorte für das Zwischenlager
• der Rückholungsplanung und
• der Erkundungsarbeiten zum Schacht 5
genauso notwendig wie eine wieder bessere Arbeitsatmosphäre zwischen den Akteuren. Zu beidem will die Begleitgruppe durch kritisch-konstruktive Dialoge mit den Beteiligten ihren Beitrag leisten.

Hier lesen Sie den SPIEGEL online-Artikel.

Weitere Beiträge der A2B

Mehr Risiko?

Bürger stellten Fragen zur Rückholung Wieso ist nach zwei Jahren Vorbereitung immer noch keine Kammer angebohrt? Glauben die Verantwortlichen überhaupt noch selbst an die Rückholung?

A2B bittet BfS um Aufklärung

Rückholplanung Claus-Jürgen Schillmann bittet Wolfram König, Präsindet des Bundesamtes für Strahlenschutz, in einem Schreiben um Aufklärung bezüglich des Auftrages für die Rückholungsplanung. Hier lesen Sie