BfS informiert zur Asse auf umbenannter Plattform

Nach Kritik am Begriff „Endlager“

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat seine Online-Informationsplattform rund um die Schachtanlage Asse 2 umbenannt. Seit dem 21. Oktober 2013 ist die digitale Informationsseite zum Stilllegungsprojekt unter dem Namen www.asse.bund.de erreichbar.

Die Inhalte sind nach wie vor auch unter der bislang bekannten Adresse www.endlager-asse.de abrufbar. Das heißt: Nutzer müssen die Lesezeichen, die sie unter dieser Adresse im Rechner eingerichtet haben, nicht neu abspeichern. Wer die alte Adresse eingibt oder auf ein älteres Lesezeichen klickt, wird automatisch weitergeleitet auf die neue Domain.

Das BfS war in den vergangenen Monaten teilweise dafür kritisiert worden, dass es die Schachtanlage Asse II in Publikationen und im Namen seiner Internetseite als „Endlager“ bezeichnete. Die Hintergründe für die ursprünglich auch von Bürgerinitiativen geforderte Bezeichnung der Asse als Endlager hat das BfS erläutert.

Das BfS hat sich nun entschlossen, künftig ganz auf die Bezeichnung zu verzichten. So sollen die Herausforderungen, die mit der sicheren Schließung der Asse verbunden sind, wieder im Vordergrund stehen anstatt weitere Diskussionen um Begrifflichkeiten zu führen.

Das BfS wird auch in anderen Publikationen wie Broschüren und Internet-Artikeln auf den Begriff Endlager verzichten. Die Bundesbehörde hat bereits Ende September den Untertitel ihrer Informationsschrift „Asse Einblicke“ geändert. Nach und nach werden auch die Computeranimationen, Filme und Broschüren zur Schachtanlage Asse II sprachlich angepasst. Berichte und Publikationen, die nicht mehr aktualisiert werden, bleiben von der Änderung unberührt.